Inside VC #5: Early-Stage Finanzierungen mithilfe von Convertible Loans

Inside VC #5: Early-Stage Finanzierungen mithilfe von Convertible Loans

Bei ihrem VC-Podcast Inside VC sprechen Christian Leybold und Joel Kaczmarek regelmäßig über Venture-Capital-Themen aus einer Insiderperspektive. In dieser Ausgabe diskutieren die beiden über eine – hierzulande noch relativ unbekannte – Methode der Frühphasenfinanzierung: den Convertible Loan. Mittels einer solchen Wandelanleihe können Start-Ups schnell und günstig an Geld kommen, müssen dabei aber auch einige Fallstricke beachten.

Was sind Convertible Loans?

Wenn ein Start-Up eine zusätzliche Finanzierung benötigt, ist es oftmals schwer, sich diese Gelder über klassische Wege zu beschaffen. Da sie in der Regel über keine Sicherheiten verfügen, ist es natürlich entsprechend schwierig bis unmöglich, eine Bank davon zu überzeugen, ihnen einen Kredit zu geben. Aus diesem Grund basieren frühe Finanzierungen oft auf dem Verkauf von Unternehmensanteilen. Soweit, so logisch. Das Problem für frühphasige Start-Ups ist hierbei aber, dass es schwierig ist, ihren Unternehmenswert klar zu beziffern, wodurch der Wert der Anteile ebenfalls unklar wird.

Eine Lösung für dieses Problem können Convertible Loans sein, im Deutschen auch Wandeldarlehen oder auch Wandelanleihe genannt. Ein solcher Convertible Loan ist eine Finanzierung durch einen frühphasigen VC oder Business Angel, der dem Unternehmen Geld leiht, welches zu einem späteren Zeitpunkt (typischerweise nach ein bis zwei Jahren, spätestens aber nach der Series A)  in Unternehmensanteile umgewandelt wird. Der große Vorteil dieser Finanzierungsmethode liegt ganz klar darin, schnell und unkompliziert an Geld zu kommen. Diesbezügliche Verträge sind im Regelfall schnell aufgesetzt und beinhaltet die Rahmenbedingungen der Finanzierung, unter anderem den Trigger Event (der Zeitpunkt, an dem die Schuld in Anteile gewandelt wird), den Cap (die maximale Bewertung, die der Investor zahlt) sowie den Discount (der Rabatt für eine Bewertung unterhalb des Caps).

Werbung, digital kompakt, Aufmerksamkeit

Pro und Contra von Wandelanleihen

Natürlich hat diese Medaille auch ihre Kehrseite. Die Investoren haben bis zur Wandlung der Anleihe kein Mitspracherecht, was einige Kapitalgeber von vornherein abschrecken dürfte. Zudem verschiebt man als Gründer sämtliche Diskussionen und Verhandlungen in puncto Mitspracherecht nur auf einen späteren Zeitpunkt. Weiterhin dürfte es während der Series A zu kritischen Rückfragen seitens potentieller Investoren kommen, weshalb das Start-Up schon frühzeitig hohe Schulden gemacht hat – mussten Geräte, Maschinen oder ähnliches angeschafft werden oder war das Unternehmen schlichtweg nicht in der Lage, die erwarteten Umsätze zu erzielen?

Außerdem stellen sich Fragen wie: In welchen Situationen kann man Convertible Loans einsetzen? Worauf müssen Gründer achten, worauf achten Investoren? Kann man Convertible Loans auch einfach zurückzahlen? Welche Laufzeiten sind bei Wandelanleihen üblich? Was passiert bei einem Wechsel in der Geschäftsführung? Was ist Debt Financing? Wie hoch sind die Zinsen für Convertible Loans? Diese und weitere Fragen beantworten Joel Kaczmarek und Christian Leybold im Podcast.

Im Inside VC Podcast werden diese Themen rund um Convertible Loans behandelt (Links führen direkt zur Stelle im Track):

digital kompakt, Patreon

Dauer: 23 Minuten

Abonnieren:

Die Podcasts von digital kompakt können auf SoundCloud verfolgt, per RSS-Feed abonniert oder bei iTunes abgespielt werden – so können Sie unsere Podcasts ganz bequem via Smartphone in Podcast-Apps abonnieren und hören.

SoundCloud, Podcast, digital kompakt iTunes,, Podcast, digital kompakt

Links zum Thema:

Vorherige Ausgaben:

Lust auf mehr? Hier finden Sie alle Episoden unseres VC-Podcasts Inside VC

Über Christian Leybold: Christian Leybold ist General Partner bei e.ventures (Webseite) und seit 2003 im Unternehmen, wobei er einen wesentlichen Teil seiner Zeit im Silicon Valley verbracht hat. Seit Herbst 2015 ist er wieder schwerpunktmäßig in Europa tätig und investiert in Unternehmen im Bereich Consumer Internet und Software. Christian hält einen Master of Science in Elektrotechnik der Universität Illinois at Urbana Champaign und war vor seiner Zeit als Investor als Managementberater in Berlin und Paris tätig.

Über Joel Kaczmarek: Joel Kaczmarek ist Gründer und Chefredakteur von digital kompakt, einem Online-Magazin zur Digitalwirtschaft. Zuvor leitete er vier Jahre die Fachpublikation Gründerszene und verfasste die erste Biografie über die drei Internetunternehmer Alexander, Marc und Oliver Samwer.

Bildmaterial: Lana Petersen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.