Transform #16: Cooptition – Ein Mindset für Plattformisierung

15. Januar 2020 Podcasts 0
Transform #16: Cooptition – Ein Mindset für Plattformisierung

Beim Transformations-Podcast „Transform“ spricht Joel Kaczmarek mit wechselnden Viessmann-Verantwortlichen darüber, wie der Heizungsbauer seine Transformation managt und wie dies in der ganz konkreten Praxis abläuft. Das Format ist damit als Blaupause für andere KMUs gedacht, welche die Vorgehensweisen des erfolgreichen Unternehmens im Bereich der Digitalisierung adaptieren wollen. In dieser Folge geht es um Viessmnanns Tochterunternehmen wibutler und seine Rolle bei der Plattformisierung und Digitalisierung des Gebäudesektors.

  • Plattformisierung und digitale Transformation mit wibutler

    Ein Gateway für digitalisierte Gebäudetechnik

    Viessmanns Tochterunternehmen wibutler (Webseite) dient als eine Art Gateway für Unternehmen im Bereich der Gebäudetechnik, um die eigene digitale Transformation zu unterstützen. Als Entwicklungsdienstleister bieten sie Unterstützung bei:

    • der Zusammenführung verschiedener Produkte in einer Applikation,
    • der Plattformisierung,
    • der Bewältigung von Herausforderungen der digitalen Transformation von Unternehmen

     

    wibutlers Ziel: Konnektivität auf allen Ebenen erreichen. Dabei fokussieren sie sich auf die Bereiche:

    • Sanitär- und Heizungstechnik
    • Elektrotechnik
    • Sicherheitstechnik/Fassadentechnik

     

    Die typische Zielgruppe von wibutler sind Ein- und Zwei-Familien-Häuser. Über eine App kann der Kunde auf die verschiedenen Funktionen zugreifen und diese steuern. Dies kann alles so automatisiert werden, sodass die Funktionalität auch ohne Appzugriff gegeben ist.

    Nicht die Menschen müssen umerzogen werden, sondern die Technologie muss so ausgerichtet werden, dass sie sich nahtlos in das Umfeld der Menschen fügen kann. (Michael Jüdiges | CEO wibutler)

    wibutler hat derzeit ein Team von 20 Mitarbeitern und kollaboriert mit 26 mittelständischen Partnern. Das Team ist aufgeteilt in Entwickler, ein Produktteam und ein Team, das sich um die Vermarktung kümmert. Alle Teams unterstützen die Partner in den jeweiligen Bereichen. So gibt das Marketing-Team beispielsweise Workshops, um Funktionen zu erklären, und hilft bei Kampagnen.

    Profit wird über den Zugang zu bestimmten Softwarelösungen erzielt. Die Partner – d.h. die Hersteller der einzelnen Produkte – lizenzieren den Zugang zu der Plattform, über die smarte Gebäudetechnologie angesteuert werden kann. Die IoT-Applikationen selbst werden an wibutler ausgelagert.
    Die Funktionsvielfalt der einzelnen Produkte kann durch die Verbindung auf der Plattform maximal ausgereizt und in das Marktangebot der Teilnehmer integriert werden. Dadurch, dass die Funktionen und Produkte miteinander kompatibel werden, etabliert wibutler Standards. Der konkrete Fokus auf gebäudetechnische Anwendungen und Tiefenintegration ist dabei wichtig, um sich gegen internationale Größen abzusetzen. Dennoch – auch hier ist ein coopetives Mindset wichtig. Plattformen müssen miteinander kompatibel sein, um den Kunden den bestmöglichen Zugang zu Funktionen zu ermöglichen. So ist wibutler beispielsweise über Alexa verbindbar.

    Beim Aufbau von Plattformen stellen sich den einzelnen Partnern neue Aufgaben. Zwar stehen sie untereinander weiterhin im Wettbewerb, sie müssen aber auch auf verschiedenen Ebenen kooperieren. Wibutler ermutigt die Unternehmen deshalb, ein Mindset geprägt von Coopetition zu kultivieren.

    Competition + Cooperation = Coopetition

    Die Kooperation ist technologischer Natur – vergleichbar beispielsweise mit der Kompatibilität von Google auf Apple-Smartphones. So schafft man Vielfältigkeit und neue Optionen.

    Das Plattform-Mindset ist für gestandene Corporates anfangs teilweise schwer zu lernen. Der Dialog zwischen den verschiedenen Teilnehmern ist deshalb extrem wichtig. wibutler sorgt dafür, dass ein Umfeld gnadenloser Offenheit und technischen Know-hows entsteht. Vertrauen schafft, dass wibutler selbst eine interessante Transformation durchlaufen hat. Nach finanziellen Schwierigkeiten, die in einer Insolvenz mündeten, wurde das Unternehmen in die Viessmann-Gruppe aufgenommen. Doch anstatt den zukünftigen Kurs zu bestimmen, hat das Mutterunternehmen wibutler weitestgehend freies Spiel gelassen. Entscheidend für die erfolgreiche Zusammenarbeit waren folgende Faktoren:

    • klare Absichtsformulierungen
    • ein offener Dialog
    • der Aufbau eines Gateways, das nicht dem Selbstzweck dient
    • Aufklärung über die derzeitige Marktsituation und Bedürfnisse

     

    Ähnlich offen und konsequent geht wibutler mit den eigenen Partnern um. Soll es zu einer Zusammenarbeit kommen, wird eine vierdimensionale IoT-Strategie erstellt. Folgende Bereiche sind dafür relevant:

    • Produkte und Produktevolution
    • Plattform und Konnektivität
    • digitale Applikationen und digitale Interfaces/Schnittstellen
    • Datenmonetarisierung

    Drei dieser vier Bereiche sind für die meisten Unternehmen Kostenfaktoren. Durch die Digitalisierung und Plattformisierung können sie zum Profit Center werden. Einziges Manko: Die absolute Kontrolle über das Produktmanagement und ein Teil der Datenautonomie gehen verloren. Aber die Vorteile eines solchen Vorgehens überwiegen bei weitem. Wichtig ist nur, die einmal gefasst Strategie konsequent zu verfolgen.

    Nur wenn ein Unternehmen die Ziele mit Konsequenz und Leadership verfolgt, kann es Erfolg haben. (Michael Jüdiges | CEO wibutler)

     

  • Darum solltest Du reinhören

    Dieser Podcast gibt Dir einen guten Überblick, über die digitale Transformation und Plattformisierung des Gebäudesektors. Du verstehst…

    • … wie Plattformisierung im Gebäudesektor funktioniert
    • … welches Mindset wichtig für die digitale Transformation ist
    • … warum Standardisierung unerlässlich ist
    • … was Coopetition ist und wie man das Mindset erfolgreich kultiviert
    • … warum auch Google und Amazon in den Gebäudesektor drängen
    • … welche Rolle die Schwarmintelligenz für Produktoptimierung spielt
    • … wie Viessmann mit wibutler zusammenarbeitet

    Last, but not least: Nach dieser Folge weißt Du, womit Du bei der nächsten Skatrunde trumpfen kannst und was Du Deiner Oma besser nicht erklärst.

  • Darüber sprechen wir mit Michael Jüdiges

    Im Transform Podcast Podcast werden diese Themen rund um Coopetition, Digitalisierung und Plattformisierung des Gebäudesektors behandelt (Links führen zum Track):

    Hä? Bonus? – ganz einfach, wenn Du Unterstützer von digital kompakt auf Patreon wirst, hast Du die Möglichkeit, extralange Podcasts ohne Werbung von uns zu bekommen 😍.

Dauer: 26 Minuten

Abonnieren:

Die Podcasts von digital kompakt können auf SoundCloud verfolgt, per RSS-Feed abonniert oder bei iTunes und Spotify abgespielt werden – so können Sie unsere Podcasts ganz bequem via Smartphone in Podcast-Apps abonnieren und hören.

Bildmaterial: digital kompakt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.