Deep Dive Office #3: Gesunde Büroluft durch Pflanzen

04. Dezember 2019 Podcasts 0
Deep Dive Office #3: Gesunde Büroluft durch Pflanzen

In seinem Büro Design Podcast Deep Dive Office spricht digital kompakt regelmäßig mit Einrichtungsexperten. Sie erläutern praxisnah, wie aus Büros Marken werden und wie aus Räumen Arbeits- und Wohlfühloasen werden. In dieser Folge geht es um Indoor Pollution, deren negative Auswirkungen und eine ganz natürliche Lösung.

  •  

    Schluss mit dicker Luft

    Sei es die Feinstaubbelastung, Smog oder Treibhausgase, seit Jahren wird die Qualität der Außenluft unter die Lupe genommen. Was kaum jemand weiß: Die Luft in geschlossenen Räumen ist bis zu 30-mal stärker belastet, als die Außenluft: Selbst verglichen mit Werten rund um befahrene Straßen.

    Atemlos

    Möbel, Lacke, Wandfarben, Teppiche, Kunststoff- und andere Gegenstände – sie alle geben Schadstoffe in ihre Umwelt ab. Wir sind also, auch wenn wir uns innen bewegen, ständig mit Schadstoffen in Kontakt. Die Belastung ist so schwer, dass die WHO die “Indoor Pollution” mittlerweile sogar als Gesundheitsbedrohung Nr. 1 einstuft. Schlechte Luft schadet uns enorm.

    • 10-mal mehr Menschen sterben an Folgen schlechter Luftqualität, als an Malaria
    • viele Krankheitsbilder sind auf schlechte (Innen-)Luft zurückzuführen
    • bis zu 90% der Schadstoffe, die sich im Körper ansammeln, werden über die Luft (über Lunge, Haut und Schleimhäute) aufgenommen

     

    Der typische Mief, den wir manchmal in Räumen wahrnehmen, ist nichts Geringeres als flüchtige organische Verbindungen. Wird man bei Meetings im Büro müde, fühlt sich die Luft abgestanden an, dann führt man das meist auf zu viel CO2 in der Luft zurück. Aber: dies können erste Vergiftungserscheinungen durch andere schädliche Stoffe im Raum sein. Faktoren, die die Qualität der Luft entscheidend beeinflussen sind:

    • gasförmige Schadstoffe
    • CO2
    • Feinstaub
    • Feuchtigkeitsgehalt

     

    Genau wie im Außenbereich gibt es auch im Innenbereich einige Lösungsansätze für verbesserte Luftqualität. Die einfachste: Pflanzen. Schon früh hat die NASA Studien zu Indoor Pollution betrieben (Webseite). Dabei betrachteten sie auch den Einsatz von sogenannten CAM-Pflanzen als Luftreiniger. Die CAM (Crassulacean Acid Metabolism)-Fotosynthese verläuft im Gegensatz zur üblichen Fotosynthese nachts. Somit wird der CO2 – und sonstige Schadstoffgehalt der Luft, während wir schlafen, reduziert. Zudem fand die NASA heraus, dass Schadstoffe hauptsächlich über das Wurzelwerk von Pflanzen gefiltert werden – wenn sie an genug Luft kommen.

    “Good Air as a Service”

    Die AIRY GreenTech GmbH (Webseite) macht sich die Erkenntnisse der Grundlagenforschung der NASA zunutze. Das Unternehmen hat Pflanzentopfsysteme entwickelt, die die natürlichen Prozesse optimieren und unterstützen und so einen weitaus größeren Schadstoffanteil aus der Luft filtern, als eine Pflanze dies gewöhnlich tun würde.

    Wir nutzen die natürliche Kraft der Pflanze und optimieren sie. Ohne Strom, ohne Chemikalien. (Peer-Arne Böttcher | Geschäftsführender Gesellschafter AIRY)

    Durch das System wird eine Art Kamineffekt generiert, sodass praktisch die gesamte Luft eines Raums durch den Topf geht. In einem speziellen Mineralsubstrat bleiben die Schadstoffe hängen. Die Pflanze bindet dann über ihre Wurzeln diese Stoffe und wandeln sie in Nährstoffe um. Bei einer Raumgröße von 20m2 reicht eine Pflanze in einem mittelgroßen AIRY-Topf aus, um die Luft zu filtern.

    Das System vereint mehrere positive Aspekte:

    • Schadstoffe werden effektiv abgebaut
    • das Filtersystem erneuert sich ständig selbst, es gibt keine Sättigung
    • die Pflanzen werden genährt

     

    Als Privatkunde kann man auf der Webseite von AIRY verschiedene Topfgrößen erwerben. Mineralsubstrat ist inbegriffen, einige CAM-Pflanzen können ebenfalls dort gekauft werden. Für Geschäftskunden gibt es zudem Leasingmodelle. In den Modellen inbegriffen ist eine individuelle Beratung und die Bereitstellung von Raumbegrünern – Dienstleistern, die sich um die Pflanzen kümmern. Auch wenn AIRY-Pflanzen dank des integrierten Wassertanks meist nur alle 2-3 Wochen gewässert werden müssen, der Raumbegrüner kümmert sich um das Wohlbefinden der Pflanzen.

    Die größte Herausforderung für AIRY ist momentan, einen Markt zu schaffen. Konkurrenz gibt es so gut wie keine, Nachahmer dafür mehr. Einige gehen sogar soweit, dass AIRY sich gezwungen sieht, rechtliche Schritte zu unternehmen. Doch – nicht nur die AIRY-getopften Pflanzen wachsen prächtig, auch die GmbH selbst wächst. Das Unternehmen ist mittlerweile in 30 Ländern aktiv. Das hängt viel mit den positiven Weiterempfehlungen durch bestehende Kunden zusammen.

    Houston an AIRY!

    Selbst von höchster Stelle erhielt AIRY Lob. Vor Kurzem bekam Geschäftsführer Peer-Arne Böttcher einen Anruf aus Houston. Die NASA hatte von der Anwendung ihrer Forschungsergebnisse erfahren. Und rief nicht etwa an, um sich zu beschweren, sondern im Gegenteil. Sie bedankten sich.

    Die Arbeit aber ist noch nicht getan. Bald will AIRY zusätzlich ein Messgerät herausbringen, das Schadstoffe besser erkennt. Bisher sind Messungen nur schwer und nur unzuverlässig durchführbar. Auch hier stützt sich AIRY auf Grundlagenforschung, allerdings des Fraunhofer Instituts. Mit den neuen Messmöglichkeiten wird die Entwicklung, was Indoor Air Pollution und deren Prävention betrifft, um einiges vorangebracht werden können.

    Es ist noch ein weiter Weg zu gehen, aber das Ziel ist klar: Möglichst vielen Menschen gesunde Luft zum Atmen zu geben. (Peer-Arne Böttcher | geschäftsführender Gesellschafter AIRY)

     

  • Darum solltest Du reinhören

    Dieser Podcast gibt Dir einen guten Überblick über Indoor Pollution. Du verstehst…

    • …welchen Effekt Indoor Pollution auf unsere Gesundheit hat
    • …wo Quellen für Indoor Pollution liegen
    • …welche Maßnahmen man zur Verbesserung der Luftqualität ergreifen kann
    • …wie das AIRY-System funktioniert
    • …warum konventionelle Luftfilter keine gasförmigen Schadstoffe binden
    • …was für verschiedene Modelle AIRY anbietet
    • …wie CAM-Pflanzen Fotosynthese betreiben
    • …wieso Lesasing auch bei Pflanzen funktioniert

    Last, but not least: Nach dieser Folge weißt Du, wieso Pflanzen die Energieeffizienz eines Raums um bis zu 15% verbessern.

  • Darüber sprechen wir

    Im Deep Dive Wissen Podcast werden diese Themen rund um gesunde Raumluft behandelt (Links führen zum Track):

    Hä? Bonus? – ganz einfach, wenn Du Unterstützer von digital kompakt auf Patreon wirst, hast Du die Möglichkeit, extralange Podcasts ohne Werbung von uns zu bekommen 😍.

Dauer: 31 Minuten

Abonnieren:

Die Podcasts von digital kompakt können Podigee verfolgt, per RSS-Feed abonniert oder bei iTunes und Spotify abgespielt werden – so können Sie unsere Podcasts ganz bequem via Smartphone in Podcast-Apps abonnieren und hören.

Bildmaterial: digital kompakt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.