Wasserstoff – Hidden Champion der Energiewende? | Deep Dive CleanTech #18

Wasserstoff – Hidden Champion der Energiewende? | Deep Dive CleanTech #18

In seinem CleanTech-Podcast Deep Dive CleanTech spricht David Wortmann regelmäßig mit Akteuren der CleanTech-Branche. In dieser Folge geht es um das Potential, das Wasserstoff in sich birgt, wenn es um die Entwicklung alternativer Brennstoffe geht.

  •  

    Ein Leichtgewicht mit großer Wirkung

    Wasserstoff ist ein Molekül, das überall um uns herum existiert. Die letzten Jahre hindurch ist es auf der Suche nach sauberen Kraftstoff- und Energiequellen, immer mehr ins Bewusstsein gerückt. Die Bundesregierung hat vor Kurzem eine Wasserstoffstrategie veröffentlich. Und auch auf europäischer Ebene wird das Thema im Zusammenhang mit dem European Green Deal als alternativer Brennstoff mitgedacht.

     

    Die Nummer 1 – auch im alternativen Treibstoffbereich

    Der Einsatz von Wasserstoff bietet ein enormes Potential, die CO2-Emmission zu reduzieren. Doch Wasserstoff ist nicht gleich Wasserstoff. Je nach Gewinnungsart wird er in verschiedene Farbkategorien eingeteilt:

    1. grauer Wasserstoff: Wasserstoff wird aus fossilen Brennstoffen, i.d.R. Erdgas, durch Dampfreformierung gewonnen; man erhält CO2 und Wasserstoff
    2. blauer Wasserstoff: wird wie grauer Wasserstoff gewonnen; allerdings wird das Nebenprodukt CO2 in gasförmiger Form gespeichert und unter Boden gebracht (capture and storage)
    3. türkiser Wasserstoff: über ein Pyrolyse-Verfahren wird Methan aufgespalten in Wasserstoff und festen Kohlenstoff (carbon black)
    4. grüner Wasserstoff: durch ein Elektrolyseverfahren wird Wasserstoff aus Naturstrom gewonnen, es entsteht nur sehr wenig CO2 und ist nicht auf fossilen Brennstoffen basiert

     

    Das Unternehmen Sunfire (Webseite) setzt auf den Einsatz und die Produktion von grünem Wasserstoff. Dabei legen sie einen Fokus besonders auf zwei Bereiche:

    • Luftverkehr
    • Stahlbranche

     

    Mit Strom kommt man in beiden Bereichen nicht weiter. Wasserstoff jedoch bietet sich als Alternative zu fossilen Brennstoffen an. So steckt zum Beispiel im Transportsektor ein ungeheures Potential. Man weiss, dass Flugzeuge und große Containerschiffe mit existierenden und in der Entwicklung befindlichen Batterien (noch) nicht arbeiten können. Zu viel Energie wird benötigt. In Zukunft soll statt Batterien als Alternative reiner Wasserstoff eingesetzt werden. Noch ist auch das nicht möglich, aber die Forschungsarbeit wird stetig vorangetrieben. Zudem kann grüner Wasserstoff als Basis für synthetische Treibstoffe genutzt werden. Das gewonnene Kerosinsubstrat ist praktisch klimaneutral.

    Sunfire als Sprungbrett in die Wasserstoffwelt

    Die Produkte, die Sunfire auf dem Markt hat, sind:

    1. reine Wasserstoffelektrolyse (Schiffscontainer mit Elektrolyseuren; v.a. für die Stahlindustrie)
    2. Synthesengase (ähnliches Konstrukt, aber mit dem Ziel, den gewonnen Wasserstoff in synthetische Kraftstoffe umzuwandeln)

    Es gibt zwei Elektrolyse-Verfahren.

    • Niedertemperatur-Elektrolyse-Verfahren (unter Zugabe von Strom wird Wasser durch eine wasserstoffpermeable Membran zugeführt und so gespalten)
    • Hochtemperatur-Elektrolyse-Verfahren (Wasserdampf wird unter Zugabe von Strom durch eine sauerstoffpermeable Membran eingebracht und so aufgespalten)

     

    Durch das hochtemperaturige Verfahren wird ein Wirkungsgrad von ca. 80% erzielt.  Die Entwicklung in diesem Bereich hat noch ein weiteres Potential: Theoretisch kann auch CO2 genutzt werden, um Sauerstoff abzutrennen und so Wasserstoff zu gewinnen.

    Sunfires B2B-Lösungen bilden einen wichtigen Marktvorteil für das Unternehmen. Da sie als Experten wissen, wie ihre Geräte betrieben und gewartet werden, brauchen die Partner sie – auch in der Projektentwicklung selbst.

    Wenn man die gesamte Wertschöpfungskette kontrolliert, ist man unersetzbarer. Das ist ein Wettbewerbsvorteil. (Nils Aldag | CCO Sunfire)

    Sunfire hat früh erkannt, dass sie über Partnerschaften wachsen können. In einem komplexen und differenzierten System, wie dem Wasserstoff-, Luftfahrt-, und Stahlsektor, wäre es unmöglich, sich als Unternehmen so schnell und intensiv in Themen einzuarbeiten, wie es der Wettbewerb gebietet. Jeder Partner bietet dem anderen eine Form von Wissen und Marktzugang an. So ist es für kleine Unternehmen beispielsweise sinnvoll, sich das Wissen Sunfires zu Nutze zu machen, wenn sie im Wasserstoffsektor Fuss fassen wollen.

    Sunfire kann das Sprungbrett in die Wasserstoffwelt für Industriepartner sein, ohne dass sie sich in das Thema einarbeiten müssen. (Nils Aldag | CCO Sunfire)

    Sich selbst in das Thema einzuarbeiten, würde die Kapazitäten dieser Unternehmen sprengen. Sunfire wiederum haben durch ihre Partner Zugang zu den verschiedenen industriellen Sektoren und somit einen Absatzmarkt.

    Momentan kämpft der Wasserstoffmarkt noch mit dem regulatorischen Rahmen. Ohne entsprechende Regeln kann der Markt sich nicht weiterentwickeln. Auch gibt es beispielsweise im Bereich der Stahlerzeugung noch keine konkrete Strategie. Dass es sich bei dem Thema lohnt, dran zu bleiben, zeichnet sich aber ab. In den nächsten Jahren wird Wasserstoff weiter an Bedeutung gewinnen.

     

  • Darum solltest Du reinhören

    Dieser Podcast gibt Dir einen guten Überblick über Wasserstoff und dessen Potential im Energiebereich. Du verstehst…

    • … was Wasserstoff alles kann
    • … warum synthetische Treibstoffe die Zukunft sind
    • … welche Unterschiede es in der Wasserstoffgewinnung gibt
    • … welche Elektrolyse-Verfahren es gibt
    • … wie Elektrolyse funktioniert
    • … welche Barrieren den Ausbau des Sektors verhindern
    • … was man als GründerIn in diesem Bereich beachten sollte

    Last, but not least: Nach dieser Folge weißt Du, welcher Politiker ein besondere Wasserstoff-Fan ist.

  • Darüber sprechen wir mit Nils Aldag von Sunfire

    Im Deep Dive CleanTech Podcast werden diese Themen rund um Wasserstoff als Alternative zu fossilen Brennstoffen behandelt (Links führen zum Track):

    Hä? Bonus? – ganz einfach, wenn du Unterstützer von digital kompakt auf Patreon wirst, hast du die Möglichkeit, extralange Podcasts ohne Werbung von uns zu bekommen 😍.

Dauer: 54 Minuten

Abonnieren:

Die Podcasts von digital kompakt können auf Podigee verfolgt, per RSS-Feed abonniert oder bei iTunes und Spotify abgespielt werden – so können Sie unsere Podcasts ganz bequem via Smartphone in Podcast-Apps abonnieren und hören.

Bildmaterial: digital kompakt


1 Gedanke zu “Wasserstoff – Hidden Champion der Energiewende? | Deep Dive CleanTech #18”

  • 1
    Sebastian am April 4, 2020 Antworten

    Mega guter Beitrag. Bitte mehr zum Thema Wasserstoff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.